Die Telekom

Du hast ja davon gehört. Die Telekom will ab 2. Mai diesen Jahres neue Internet-Tarife ab einer gewissen Datenmenge drosseln. Meine Meinung dazu ist die selbe, wie man sie überall im Netz liest. Zwar kann ich verstehen, dass die Telekom den Intensivnutzern mehr Geld abnehmen will als dem "Normalbürger", aber dass Telekomeigene Dienste bzw Dienste, die sich mit dem pinken Riesen gepartnert haben vom Traffic-Zähler ausgenommen werden - So z.B. Spotify, Entertain und Telekom Cloud - finde ich eine bodenlose Frechheit. Die Telekom nutzt hierbei eindeutig die quasi-Monopolstellung aus um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen.

Ich habe mich mal informiert, was ich hier in meinem Dorf für alternativen hätte. Neben Congstar - genau, der Tochtergesellschaft - gibt es hier nichts. Keine hübsche Alice, kein Vodafone (wobei die ja aus verschiedensten Gründen sowieso schon ganz weit unten durch sind bei mir) und kein Kabel Deutschland. Für mich ist das also ein Monopol, auch wenn es laut Definition nicht so ist. Ich könnte ja woanders hin ziehen oder 1und1 dafür bezahlen, bei mir auszubauen. Is ja kein Thema, hab ja nen Esel der Geld.. naja wie auch immer.

Ein weiterer Punkt ist die Begründung, mit der sie die Drosselung durchziehen wollen. Es geht ihnen darum, dass der "brave" Nutzer dann mehr von seiner Leitung hat, was ja im Grunde ziemlich egal ist. Kann er ja abgesehen von ein paar mal pro Monat nicht nutzen. Außerdem werden sie das Geld, das sie dadurch mehr verdienen natürlich in den Netzausbau stecken.. ich hab selten so gelacht. Dem Konzern geht es finanziell ziemlich gut und sie könnten das DSL weitaus besser ausbauen. Es gibt genug Gebiete, in denen es bis jetzt noch immer kein schnelleres DSL gibt als 1 oder 3k. Sollen sie doch alle woanders hinziehen. ISDN haben sie ja, langt doch. Aber benutzt doch bitte unser Entertain und unsere Cloud.

Die wahre Überzeugung dahinter ist meiner Meinung nach, dass die Telekom einfach einen Grund braucht weiter Daten zu sammeln. Im deutschen Gesetz steht, dass Daten wie Login-Zeit, IP und co. nicht gespeichert werden dürfen, solange keine Limitierung der Flatrate besteht. Bisher hat sich die Telekom mit der Begründung davor gedrückt, dass es viel zu umständlich wäre, ein neues System einzuführen.. Jaja.. rm -rf * im crontab ist schon sehr umständlich.

Und wo wir beim Thema sind: Für mich sind Tarife, die nach einer gewissen Nutzung eingeschränkt werden - sei es Telefon, mobiles Internet oder eben DSL - keine Flatrates. Ich verstehe unter Flatrate, dass du in ein Restaurant gehst und frisst, bis du aus den Latschen kippst. Und dann isst du weiter. Schließlich bezahlst du genau dafür. Das, was die Telekom und andere Anbieter (insbesondere im mobilen Bereich) anbieten, sind Volumentarife. Ich möchte also, dass die Telekom ihre Angebote zukünftig nicht als Flat betitelt, sondern als Volumentarif.

Was ist deine Meinung zu den Restriktionen?

 

Die Titelbilder stammen von Netzpolitik und TechHive.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}