N26 (Number26) – Die Bank der Zukunft

Von Karim Geiger — unter Bank, Firmen am 27.07.2016

Cover

Number26, bzw. seit ein paar Tagen nur noch N26 genannt, ist die modernste Bank Deutschlands. Leider ist nicht alles Gold, was glänzt, und auf die hübsche Hülle kein Verlass.

Ich wollte wirklich, dass es funktioniert. N26 hat eine wunderschöne App und WebApp, womit sich das gesamte Konto steuern lässt, und sie bietet alle Funktionen, die man sich wünschen kann. In der Kontoübersicht wird in Kategorien aufgelistet, wofür das Geld ausgegeben wurde, eine Überweisung kann mit ein paar einfachen Klicks getätigt werden, und die Bestätigung bei Überweisungen am PC erfolgt per Push-Benachrichtigung an die Smartphone-App.

Kapitalanlagen sind auch ganz einfach per Klick in der App möglich, und die Verwaltung von Kontodaten, PIN, und Karten lässt sich ebenfalls ganz locker und einfach handhaben. Das Erlebnis ist rundum begeisternd. Sogar ein Dispo-Kredit wird angeboten. Nach einer SCHUFA-Abfrage wird dann berechnet, wie viel Budget einem zur Verfügung steht, und dann kann es auch schon losgehen. Mit einem einfachen Schieberegler kann der Kreditrahmen dann angepasst werden, je nachdem, wie viel man gerade benötigt, sodass man nicht aus Versehen überzieht.

Bei einer Bank ist die Funktion und das Aussehen aber natürlich längst nicht alles. Wichtige Faktoren sind auch Zinssätze, Zuverlässigkeit und Support. In all diesen drei Punkten versagt N26 komplett. Die Zinssätze sind beim Girokonto nicht vorhanden, beim Dispo, welcher bis maximal 2000 Euro geht, beträgt der Zinssatz 8,9%.

Zuverlässigkeit ist so eine Sache. Die lässt sich meist nur feststellen, wenn es dann zu spät ist. Und für knapp 400 Kunden der noch sehr jungen Bank war es dann auch so. Diese wurden plötzlich aus heiterem Himmel ohne Vorwarnung gekündigt. Einen Grund kommunizierte N26 erst eine Woche später. Zur gleichen Zeit wurde übrigens bei mir ein SCHUFA-Check von N26 angeordnet. Damals, als die Kündigungen durchgeführt wurden, blieb ich unversehrt. Ich dachte mir, man würde schon seine Gründe haben und ließ mich dadurch nicht beirren. Langsam habe ich mein Primärkonto immer weiter zu N26 umgezogen. Eingerichtet war bei mir ein Dispo-Kredit von 500 Euro. Testweise habe ich den auch, da ich ein wenig skeptisch war, ausgereizt.

Für ein paar Wochen war also Minus auf dem Konto, bis ich den Dispo dann wieder getilgt habe. Heute kommt dann plötzlich die Nachricht per E-Mail, dass mein Dispo-Kredit gekündigt wurde, und ich bitte in einem Monat alle noch offenen Schulden decken müsse. Sogar gleich zweimal. Einmal auf Englisch, mit folgendem Inhalt:

Screen Shot 2016-07-27 at 17.27.32

Und ein paar Minuten später dann auf Deutsch:

Screen Shot 2016-07-27 at 17.28.56

Diesmal immerhin mit richtigem Text. Ich müsse also keine 0 Euro mehr zurückzahlen, und selbst gekündigt habe ich ihn auch nicht. Immerhin nennt man einen Grund: “Verschlechterung meiner Kreditwürdigkeit”

Okay, dann sehen wir doch mal nach… Die letzte SCHUFA-Abfrage von N26 war am 1. Juni. Der letzte Score, welcher in der Tat schlechter ist (weil N26 meinen Kredit gemeldet hat), wurde am 6. Juli berechnet. Davor, also am 1. Juni, war alles beim Alten. Eine Verschlechterung ist also de facto falsch. Warum wurde mir der Kredit also gekündigt? Man weiß es nicht. Vermutlich, weil ich ihn verwendet habe.

¯\_(ツ)_/¯

Bleibt also nur noch eins zu klären: Der Support. Eine Antwort auf meine Fragen per Twitter habe ich nicht erhalten, auch vor ein paar Tagen nicht, als ich netterweise auf einen Bug hingewiesen habe. Stattdessen sieht man auf deren Twitter-Account nur eins: Unzufriedene Kunden, die sich über mehrere Wochen Wartezeit beim E-Mail-Support aufregen und vertröstende Antworten, dass man “aktuell” ein hohes Support-Aufkommen habe, welches nicht ganz bewältigt werden könne.

Tja, soviel dazu. Den Platz in der Hall of Shame haben sie sich damit natürlich verdient.

Meine Kündigung ist raus. Schade eigentlich.

Update 30. August: Tja. Das scheint die N26-Bank aber nicht weiter zu interessieren. Sie haben jetzt schon meine dritte Kündigung abgelehnt. Zuletzt mit der Begründung (immerhin kam mal eine), dass meine Unterschrift anscheinend abweiche. Sehr interessant auf jeden Fall. Wenn man raus will, darf man nicht, aber wer bleiben will, muss gehen. Vielleicht hebe ich einfach mal ein paar Euro ab…

Harman/Kardon – Die waren mal gut?

Von Karim Geiger — unter Firmen am 24.04.2016

Cover

Harman/Kardon ist nicht ganz unbekannt. Angeblich stand die Marke früher für Qualität und war ihren Preis wert. Heute kann ich das leider absolut nicht bestätigen. Ich habe mittlerweile den zweiten AVR von Harman/Kardon bei mir daheim stehen und bin mehr als enttäuscht.

Was darf man von einem AV-Receiver für 900 Euro erwarten? Gute Qualität? Guten Sound und gutes Bild? Features? Eine App, um das Gerät zu steuern? Support, der einen versteht? Software, die intuitiv ist? Eine Fernbedienung, die ohne Infrarot auskommt? Nun. Der Ton ist in Ordnung, und das automatische Justierungssystem funktioniert. Auch das Bild wird per HDMI einwandfrei übertragen. Aber das war es dann im Großen und Ganzen auch schon.

Kommen wir zu den einfachen Sachen, die für ein Gerät dieser Preisklasse selbstverständlich sein sollten. Wie sieht es aus mit WLAN? Ja, hat es. Allerdings nur 802.11b/g und das auch nur, wenn der Router direkt neben dem Gerät steht. Schon auf 4 Meter Entfernung im selben Raum ist die Verbindung so schwach, dass eine WLAN-Verbindung nicht mehr aufgebaut werden kann. Immerhin bietet das Gerät auch einen LAN-Port, womit sich die mangelhafte WLAN-Unterstützung umgehen lässt. Dazu gibt es sogar eine App für Android und iOS, welche es ermöglicht, den AVR zu steuern. Auf dem Papier klingt das natürlich toll. Leider ist die App nur eine Fernbedienung, welche nicht einmal dessen volle Funktionalität bietet. Außerdem ist es über die App weder möglich, einen Zustand abzufragen, wie z.B. die Lautstärke oder den aktuellen Kanal, noch den AVR einzuschalten. Nach einer Stunde im Standby-Modus schaltet das Gerät den Webserver, welcher für die API-Anbindung der App zuständig ist, nämlich vollständig ab. Das hat zur Folge, dass das Gerät nur noch per Infrarot-Fernbedienung eingeschaltet werden kann. Und wie das bei Infrarot üblich ist, funktioniert das nur, wenn man mit der Fernbedienung genau auf den Empfänger zeigt.

Ist der AVR dann aber einmal an, und die Verbindung zur App hergestellt, fehlt wie bereits erwähnt der Zustand. So kann man die Lautstärke nicht per Regler anpassen, sondern nur Schritt für Schritt per Knopfdruck. 10x auf “Leiser” gedrückt, sendet also 10x das Signal “Leiser” an den AVR. Da kommt Freude auf. Zumal das Verarbeiten der Anfrage vom AVR etwa eine halbe Sekunde in Anspruch nimmt. 10 Stufen leiser bedeuten somit also, wenn alles optimal läuft, 5 Sekunden lang auf den “Leiser”-Knopf wie ein Irrer zu hämmern.

Da ich aktuell dabei bin, meine Geräte in meiner Wohnung zu vernetzen, um ein Smart Home zu etablieren, muss selbstverständlich auch der AVR 370 von Harman/Kardon mit von der Partie sein. Mit der Prämisse, dass ja eine App existiert, begann ich also, die API des AVR in meine Heimautomatisierung zu implementieren. Leider ist die API nirgends dokumentiert (wie sich herausstellte aus gutem Grund). Somit blieb mir also nichts anderes übrig, als die App auseinanderzunehmen und die Requests per Wireshark abzufangen, um meine eigene API zu schreiben. Die API ist allerdings so schlecht implementiert, dass noch nicht einmal der HTTP-Standard vollständig eingehalten wurde, was die Entwicklung etwas schwieriger gestaltete. Zudem gibt sie wie eingangs erwähnt keinen Zustand zurück. Nicht einmal eine Antwort des Servers kommt. Man kann also weder feststellen, ob der Befehl ausgeführt wurde, geschweige denn auf welchem Kanal/auf welcher Lautstärke der AVR steht, oder ob er überhaupt an oder im Standby-Modus ist.

Nach kürzester Zeit fanden sich im Netz weitere Interessenten, welche ebenfalls Geräte von Harman/Kardon besaßen. Sie probierten aus, ob meine Implementierung der API bei ihrem Gerät funktionierte. Teilweise war das auch der Fall. Allerdings führten manche Befehle auf unterschiedlichen Geräten unterschiedliche Dinge aus. “sleep” führt auf BDS-Geräten z.B. zu einem sofortigen Standby, bei meinem AVR jedoch setzt es einen Sleep-Timer auf 10 Minuten. Beständigkeit hat also bei der Entwicklung dieser API keine Rolle gespielt.

Da eine API relativ wenig bringt, wenn man das Gerät nicht anschalten kann, fragte ich beim Support nach, was denn der Grund für das Abschalten des Webservers nach einer Stunde sei. Nach einigem Hin- und Her, weil man meine Anfrage eingangs nicht verstand, kam letzten Endes nur die Antwort, dass eine EU-Richtlinie es verbiete, im Standby mehr als 0,5 Watt zu verbrauchen und es technisch daher nicht möglich sei, den Webserver laufen zu lassen. Zumindest war das die Antwort, die ich verstand, da sie in fehlerhaftem Deutsch formuliert war und ich mir nicht sicher bin, ob man mich überhaupt komplett verstanden hat. Seltsam allerdings, dass unzählige Geräte keine Probleme mit einem Always-On-Webserver haben und auch Wake On LAN ist nicht unbedingt die neuste Erfindung.

Ich gab nicht auf, und dachte, dass vielleicht ein Firmware-Update das Problem lösen könnte. Doch dann kam der endgültige Grund für das Schreiben dieses Artikels: Nicht nur scheint ein Firmware-Update keine Lösung zu sein, nein, man bekommt es bei einem 900 Euro-Gerät anscheinend nicht einmal hin, ein einfaches Migrations-Script zu schreiben, welches die aktuellen Nutzereinstellungen auf die neue Software-Version anhebt. Denn: Installiert man ein Firmware-Update werden alle Einstellungen auf den Werkszustand zurückgestellt. Halleluja.

Mein Fazit lautet also: Finger weg von Harman/Kardon. Ever.

Bildquelle: Shaun Owyeong

Acer: Da kann man schon mal klatschen

Von Karim Geiger — unter Firmen am 06.04.2016

Cover

Normalerweise sind solche Überschriften bei mir ja sarkastisch gemeint. Heute aber nicht. Ich meckere gerne mal, wenn eine Firma inkompetent ist oder der Support den Namen mal wieder nicht verdient hat. Aber ich kann auch loben. Und das möchte ich heute tun.

Vor etwa viereinhalb Jahren habe ich mir von Acer einen Projektor gekauft, der seitdem ordentlich bei mir daheim im Einsatz ist. Er hat schon die zweite Lampe hinter sich und bisher immer gute Dienste geleistet. Plötzlich passierte dann jedoch das Unvermeidliche. Der DLP-Chip fing an in die Jahre zu kommen und innerhalb weniger Wochen gleichte eine Hälfte des Bildes einem Sternenhimmel. Die Pixelfehler zeigten, dass die Tage des Beamers gezählt sind.

Ohne große Hoffnungen kontaktierte ich daraufhin den Acer-Support und fragte nach, ob sich bei dem 4,5 Jahre alten Gerät noch etwas auf Kulanz machen lässt oder ob man mir eventuell auf ein Neuprodukt Rabatte geben könne. Zu meiner Überraschung fand der nette Support-Mitarbeiter heraus, dass der DLP-Chip selbst 5 Jahre Garantie Seitens des Herstellers Texas Instruments hat und ich das Gerät einschicken könne.

Gesagt, getan. Obwohl mir beim Beantragen des Retourenscheins gemeldet wurde, dass die Garantie des Projektors abgelaufen sei und man mit einem Kostenvoranschlag auf mich zukommen würde, sobald das Gerät im Reparaturcenter eingetroffen ist, wurde mein Projektor ohne Umschweife repariert. Komplett kostenlos. Auch der Versand wurde von Acer übernommen. Doch auch die Bearbeitungszeit war erstaunlich. Nach nur zwei Tagen im Acer-Center machte sich das Gerät schon wieder auf den Weg heim und leistet mittlerweile wieder einwandfreie Dienste.

Abschließend bleibt also nur zu sagen, dass ich von Acer sehr positiv überrascht bin. Mit dieser Aktion haben sie somit einen weiteren Kunden gewonnen, der auch in Zukunft bei Acer-Produkten bleiben wird.